Führungen November 2017 - Januar 2018

Geschichten über den Tannenbaum

Tannengeflüster

Geschichten über den Weihnachtsbaum; Ausstellung im Gewächshauseingang vom 29.11. - 28.01., Di-So 9:30 bis 15:30 Uhr

Traditionell werden in der Adventszeit die Türen und Zimmer mit immergrünen Zweigen geschmückt. Der Duft von frisch geschnittenen Tannenzweigen kündigt das Weihnachtsfest an, und am Heiligen Abend ist der Christbaum fast überall der Mittelpunkt der herausgeputzten Wohnzimmer. Was hat es mit diesem Brauch auf sich? Die Ausstellung `Tannengeflüster´ im Gewächshauseingang des Botanischen Gartens der FAU zeigt, wie sich der Tannenbaum seit dem Mittelalter fest in der europäischen Weihnachtstradition etabliert hat. Während im 17. Jahrhundert in der Pfalz und in Berlin oft Buchsbäume dekoriert wurden, bevorzugten die Leute in Brandenburg die Kiefer. Inzwischen ist jedoch die Nordmannstanne `Abies nordmanniana´, aufgrund ihrer tiefgrünen, glänzenden und dichten Nadeln am beliebtesten. Sie kommt ursprünglich nicht, wie der Name vermuten lässt, aus dem Norden, sondern aus der Türkei und der westlichen Kaukasusregion und wird heute großflächig angebaut. Weil die Nachfrage weiter steigt - in Deutschland wurden im Jahr 2016 rund 30 Millionen Weihnachtsbäume verkauft - hat sich der Anbau von Weihnachtsbäumen zu einer ertragreichen Sonderkultur entwickelt. In der Ausstellung kann man sich darüber informieren, auf welche Dinge man beim Kauf eines Tannenbaumes achten sollte oder Ideen dazu sammeln, wie man nach dem Weihnachtsfest seinen Baum weiter nutzen kann. Inspiriert von den unterschiedlichen Weihnachtsbaumdekorationen - Lichter, Äpfel, Kugeln, Lametta - und deren Entstehungsgeschichten finden sich für einige vielleicht auch neue Möglichkeiten den eigenen Baum zu schmücken. Bald kann es dann wieder heißen: `Oh Tannenbaum, oh Tannenbaum, du kannst mir sehr gefallen!´.

ein Reisebericht von Dr. Welß

Frühlings-Pflanzenbörse des Freundeskreises Botanischer Garten Erlangen

Samstag, 28. April 2018, 9:00 - 14:00 Uhr, Wirtschaftshof des Botanischen Gartens, der Eintritt ist frei

Verkaufsstände

Am Samstag, den 28. April, lädt der Freundeskreis des Botanischen Gartens Erlangen Blumenliebhaber und Pflanzenfreunde zur Frühjahrsbörse auf den Wirtschaftshof des Botanischen Gartens ein. Pünktlich zur Pflanzzeit, wenn Hobbygärtner auf der Suche nach den richtigen Stauden für Garten oder Balkon sind, findet man hier neben einem reichen Angebot an Kübelpflanzen, kleinen Beerensträuchern und hartgesottenen Kakteen jedes Jahr auch Raritäten. Neben unterschiedlichsten Anregungen und Tipps kann man die familiäre Atmosphäre des Pflanzenmarktes bei Kaffee und Kuchen genießen und bei einem anschließenden Spaziergang durch den Garten den Frühling mit seinen zahlreichen Blüten und Farben auf sich wirken lassen. Besonders im Alpinum machen viele Pflanzen, wie beispielsweise der Enzian, aufgrund der kurzen Vegetationszeit in den Bergen mit besonders kräftigen Blütenfarben und ansprechendem Duft auf sich aufmerksam.

Zahlreiche Helfer des Freundeskreises unterstützen die Organisation und Planung vieler Veranstaltungen im Botanischen Garten. Die ehrenamtlich tätigen Mitglieder engagieren sich auch persönlich, indem Sie die Neischl-Höhle oder Ausstellungen beaufsichtigen, durch die Übernahme von Schließdiensten längere Öffnungszeiten ermöglichen, den Freundeskreis-Stand betreuen oder Kuchen für Veranstaltungen backen. In einer glücklichen und freundlichen Atmosphäre gewinnt man Kontakt zu vielen interessierten Gartenbesuchern. Auf Ausflügen mit den anderen Freundeskreismitgliedern kann man sich gegenseitig kennenlernen und gemeinsam Natur und Gärten erleben.

Beitrittserklärung

Die Pflanzenbörse findet auf dem Wirtschaftshof des Botanischen Gartens statt. Eingang über die Loschgestrasse 1.
Einen Teil des Verkaufserlöses erhält der Freundeskreis Botanischer Garten Erlange e.V.: Interessierte Aussteller können sich über das Anmeldeformular anmelden.

Nach oben