Weihrauch: Geschichte, Botanik und aktuelle Aromaforschung

Ätherische Öle als wirkungsvolles Instrument im Stressmanagement

Führung zu Vorfrühlingsblühern im Botanischen Garten

Sonntag, 5. März 2017, 11:00 Uhr

Blühende Iris

Endlich kann man das Ende des Winters und den Beginn der warmen Jahreszeit absehen. Im Botanischen Garten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg entdeckt man die ersten Frühjahrsboten inzwischen überall. Auf einerFührung zu den Frühlings-Gartenschätzen können sich Besucher zu den allseits bekannten ersten Pflanzen der Saison, wie beispielsweise dem Schneeglöckchen oder dem Winterling informieren. Die wärmenden Sonnenstrahlen lassen auch viele unbekanntere Frühblüher sprießen. Besonders die Netzblatt-Iris (Iris reticulata) setzt mit ihrem kräftigen Blau klare Farbakzente und inspiriert viele Fotografen.

Warum blühen die Schneeglöckchen und Krokusse so früh? Auf der Führung zu den Vorfrühlingsblühern wird neben dieser Frage ebenfalls erklärt, was jetzt im Garten zu tun ist und mit welchen Arbeiten besser noch gewartet werden sollte. Viele Besucher wollen wissen, wie sich der relativ kalte Winter auf die Natur ausgewirkt hat und welche Folgen dies mit sich bringt. Im Mittelpunkt stehen aber natürlich all die Pflanzen, die jetzt bereits durch ihre Blüten auffallen und den Garten bereichern. So zeigen sich die ersten Krokusse, Schneeglöckchen und Winterlinge in Blüte, aber auch viele Gehölze wie beispielsweise die Zaubernuss.

Frühlingspflanzenbörse

Samstag, 29.04.2017, 9:00 - 14:00 Uhr

Verkaufsstände

Der Freundeskreis des Botanischen Gartens Erlangen e.V. (FBGE) veranstaltet Pflanzenbörsen, mit Verkauf von Pflanzen oder Gartenbedarf von privat an privat auf dem Wirtschaftshof des Botanischen Gartens Erlangen.

Den Wirtschaftshof erreichen Sie über den Botanischen Garten durch das Tor zwischen den Gewächshäusern und dem Wirtschaftsgebäude, oder über die Zufahrt an der Ecke Loschgestr. / Theaterplatz.

Aussteller werden gebeten sich über das Anmeldeformular anzumelden.

Rost und Fäule - Pflanzenkrankheiten, die die Welt verändern

Führung mit Claus Heuvemann am Dienstag, den 13. Juni 2017, 17:00 Uhr
Anlässlich der Woche der Botanischen Gärten wird deutschlandweit über die Arbeit der Gärten informiert

Kaktus mit Faulstelle

Pflanzenschutzmittel und Pestizide sind in aller Munde - und das nicht nur sprichwörtlich. Was ist die Ursache für den massiven Einsatz der chemischen Mittel und deren Folge? Wie haben sich Pflanzenkrankheiten in der Vergangenheit entwickelt und was ist an neuen Pflanzenschädlingen auf dem Vormarsch? Diese und andere Fragen sollen anhand von Beispielen im Botanischen Garten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg erläutert werden. Dabei kann der Blick in die Geschichte helfen, viele aktuelle Probleme zu erklären. So hat die Krautfäule an den Kartoffeln rund 1 Mio. Iren das Leben gekostet und 2 Mio. in die Emigration getrieben. Kaum bekannt ist auch, dass bis ins Mittelalter nördlich der Alpen Heuschreckenschwärme biblischen Ausmaßes die Ernten vernichtet haben. Andererseits können Pflanzenviren in der Medizin aber auch für Fortschritte sorgen. So ist das erste Virus überhaupt an Tabak entdeckt und beschrieben worden. Eine Pflanzenkrankheit ist dadurch Grundlage für die moderne Forschung an Viren geworden. Ganz aktuell stehen beispielsweise die Bäume im besonderen Fokus. Eschentriebsterben, Ulmensterben, Eichenprozessionsspinner und zahlreiche Pilzerkrankungen machen den Bäumen und teilweise auch den Menschen in unseren Städten stark zu schaffen. Hier sind ganz praktische und schnelle Lösungen gefragt. Viele dieser Krankheiten haben den Lauf der Weltgeschichte maßgeblich mitgeschrieben und beeinflusst. Botanische Gärten können dazu beitragen, biologische Vielfalt zu schützen und die Forschung an diesen für uns Menschen überlebenswichtigen Fragen voran zu treiben.

Aromagartenfest

Mittwoch, 21. Juni 2016, 17:00 bis 21:00 Uhr, Aromagarten an der Palmsanlage

eine Führung im Aromagarten

Die Hauptblütezeit des Aromagartens der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg liegt im frühen Sommer. Zu dieser Zeit stehen das Lavendelfeld, der Salbeihang und der Thymianrasen in voller Blüte und tauchen den Garten in ein Meer aus Wohlgerüchen. Besonders an heißen Tagen liegt das Aroma der großflächig angepflanzten Kräuter in der Luft und lädt Besucher dazu ein, den Duft der einzelnen Pflanzen durch das Zerreiben eines Blattes intensiver wahrzunehmen. Dabei entdecken viele Besucher eine große Vielfalt des Geruches innerhalb einer Pflanzenfamilie. So finden sich beispielsweise nahe dem Eingang zum Aromagarten viele unterschiedliche Thymianarten, deren Duft und Aroma von zitronenartig frisch über konzentriert würzig bis blumig rosenähnlich variieren. Dies hängt damit zusammen, dass bereits geringfügige Änderungen der pflanzlichen Erbmasse beträchtliche Abweichungen in der Zusammensetzung des ätherischen Öls der betreffenden Pflanze zur Folge haben können. Interessant ist auch, wie subjektiv und von eigenen Erfahrungen und Erinnerungen geprägt Gerüche wahrgenommen werden. Besonders im hinteren Teil des Gartens wachsen Pflanzen wie Katzenminze und Baldrian, deren ätherisches Öl eine eher abstoßende Wirkung hat und die dementsprechend auch als `stinkend´ bezeichnet werden. Für diese Pflanzen ist ihr unangenehmer Geruch oft ein zielgenau entwickelter Schutzmechanismus, da sich viele Kräuter auf diese Art und Weise vor Fressfeinden schützen oder gefährliche Bakterien und Pilze durch die in ihnen enthaltenen ätherischen Öle von sich fern halten. Am Aromagartenfest am Mittwoch, den 21. Juni 2017, kann man auf Führungen die einzelnen Aromapflanzen und ihre individuellen Gerüche kennenlernen. Die komplexen Hintergründe zur Synthese und Anwendung ätherischer Öle werden um 18:00 Uhr von Prof. Dr. Wolfgang Kreis erklärt. Um 19:30 Uhr erzählt Dr. Elke Puchtler verschiedene Duftgeschichten und Anekdoten zum Aromagarten. Auf der Suche nach dem eigenen Lieblingsgeruch kann man den schmalen Pfaden folgen und der Musik des Duos `ABsolut eigenartig´ lauschen, die sich in sanften Klängen über den Garten verteilt. Besonders interessant wird es in der Duftwerkstatt von Diana Härpfer, in der man kleine Duftkissen, Badesalz oder Lavendelsalbe selber herstellen kann.

Führungen:
17:00 Blütenvielfalt im Aromagarten - die Ästhetik der Biodiversität Katrin Simon
17:30 Der Aromagarten: Duftende Schätze für Schönheit und Pflege Dr. Elke Puchtler
18:00 Aromen - flüchtig aber fassbar Prof. Dr. W. Kreis
19:00 Das Leben der Schmetterlinge Stefan Mümmler
19:30 Duftgeschichten: Geschichten und kleine Anekdoten rund um den Aromagarten Dr. Elke Puchtler
Treffpunkt zu allen Führungen beim Brunnen

`Duftwerkstatt´ Duftkissen, Badesalz und Lavendelsalbe selber herstellen - für Kinder & Erwachsene mit Diana Härpfer. Wer Badesalz herstellen möchte, sollte bitte ein leeres Marmeladenglas mitbringen.

Duftmemory für Kinder und Erwachsene

Würziges vom Grill & Getränke

Aussteller:
  • Fruchtaufstriche, Pestos ... von `Gutes aus Franken´ Anita Groß
  • Hochwertige Liköre, Brände und Obst aus der Fränkischen Schweiz, Fam. Singer
  • Kräuter und Duftpflanzen, Sabine Dittrich

Ab 19:00 Uhr spielt das Duo `ABsolut eigenartig´

Der Eintritt ist frei - Spenden sind willkommen

Programmänderungen möglich!

Aromagartenfest an der Palmsanlage

Nach oben