Aktuelles aus dem Botanischen Garten

Hier finden Sie Informationen zu aktuellen Veranstaltungen.

Pflanzen der Liebe - Botanisch-Literarisches Tête-à-Tête im Botanischen Garten

Führungen am Donnerstag, den 16. August und 23. August 2018 um 18:00 Uhr
Treffpunkt: Eingang Wasserturmstraße, Kosten: 8 €

Botanisch-Literarisches Tête-à-Tête im Botanischen Garten Gefühle und Empfindungen werden seit langem „durch die Blume“ weitergegeben. Bei der Übermittlung von Liebe und Zuneigung spielen Pflanzen eine zentrale Rolle. Die Blumensprache war seit alters her ein Mittel der Kommunikation in verschiedenen Kulturen. Recht spät gelangte die Kenntnis darüber ins westliche Europa. Sie erlebte dann ihren Höhepunkt im 19. Jahrhundert zu einer Zeit, in der es noch nicht üblich war, offen über Gefühle und Leidenschaften zu sprechen. Pflanzen und die ihnen zugeordnete Symbolik wurden in der Blumensprache zu einem Mittel der nonverbalen Kommunikation. Ein besonders starker emotionaler Zugang dieser Blumensprache arbeitet mit dem Thema der Farbe. Rot symbolisiert dabei Liebe und Leidenschaft. Die rote Rose ist ein Geschenk, das in allen Kulturkreisen unmissverständlich ist und das immer richtig ausgelegt wird. Nicht zuletzt deshalb nehmen Rosen als Pflanzen der Liebe beim botanisch-literarischen Tête-à-Tête im Botanischen Garten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die ihnen gebührende Rolle ein, auch wenn ihre Hauptblütezeit im August bereits vorüber ist. Auch andere Liebessymbole kommen nicht zu kurz. Der Apfelbaum und seine Frucht, der Apfel, war zu allen Zeiten ein Zeichen der Hingabe. Neben vielen weiteren Bedeutungen steht er für Liebe und Verführung, für weibliche Schönheit und Vollkommenheit. Aber auch als Ziel menschlicher Leidenschaft und Hingabe bereichern Pflanzen das Leben. Die Liebe von Menschen zu Pflanzen hält mitunter lebenslang an. Davon wird ebenfalls die Rede sein. Und nicht zuletzt breiten Pflanzen auch ihren Schirm über Liebende aus und sind verschwiegene Beobachter so manchen Stelldicheins. „Pflanzen der Liebe“ sind also in vielfältiger Weise seit sehr langem eng mit uns verbunden. Im Rahmen eines Abendspaziergangs werden diese „Pflanzen der Liebe“ botanisch portraitiert und mit Texten aus Literatur und Dichtung zu einem breit gefächerten Potpourri aus mehreren Jahrhunderten vereint.

Die Grüne Apotheke - Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung

Ausstellung in der Winterhalle des Botanischen Gartens Erlangen
24. Juni - 09. September 2018, 10:00 - 17:00 Uhr
Eröffnung am Sonntag, den 24. Juni 2018 um 13:00 Uhr

Die Grüne Apotheke - vom Hortus Medicus zur PharmaphorschungDer Botanische Garten der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat seinen Ursprung im `Hortus Medicus´, der 1626 an der Nürnberger Universität in Altdorf eingerichtet wurde. Er diente damals zur Anzucht und Demonstration von Medizinalpflanzen und sollte den angehenden Ärzten die Möglichkeit bieten Heilpflanzen genauer kennenzulernen. Von diesem `Doktorsgarten´ in Altdorf führt ein langer Weg zum jetzigen Botanischen Garten in Erlangen. Bis heute stehen Arzneipflanzen im Mittelpunkt der Forschung und Entwicklung von Phytopharmaka. Die Ausstellung `Die Grüne Apotheke: Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung´ zeigt in der Winterhalle viele Aspekte dieses wichtigen Themas. Vom Anbau, über die Ernte und die weitere Verarbeitung der pflanzlichen Rohstoffe können Besucher den Weg zur pflanzlichen Droge nachvollziehen. Bei der Verortung verschiedener Heilpflanzen auf dem Umriss eines menschlichen Körpers kann man dann selber aktiv werden. Je nach Inhaltsstoff und Heilwirkung sind die pflanzlichen Drogen auf die passenden Körperstellen zu platzieren. Ob man richtig entschieden hat, verrät einem die Information am Rande der Installation. Der Besuch des Arzneipflanzengartens im Botanischen Garten an der Südseite des Virologie-Institutes ist für den pharamzeutisch Interessierten ein abschließender Höhepunkt. Die sechseckigen Beete gliedern sich dort locker in verschiedene Gruppen, die die Arzneipflanzen nach ihren Inhaltsstoffen und Wirkungen ordnen und zusammenfassen. Um die Orientierung für Pflanzenkenner weiter zu erleichtern, befinden sich in einem Großteil der Beete mittelhohe Gehölze, die durch ihre klare Assoziation mit einer bestimmten Wirkstoffgruppe die schnelle Verortung von Arzneipflanzen mit ähnlichen Inhaltsstoffen im Garten ermöglicht. Hier wird die große Vielfalt der Pflanzen und ihre Bedeutung für die Pflanzenheilkunde erlebbar gemacht.

Rahmenprogramm der Ausstellung:
Do 14.6.2018 17:00 Führung mit Prof. Dr. Wolfgang Kreis Arzneipflanzen - Pflanzenarzneien
So 24.6.2018 13:00 Eröffnung der Ausstellung am Aktionstag des Botanischen Gartens
So 24.6.2018 14:00 Führung mit Prof. Dr. Wolfgang Kreis Wozu sind Gifte da?
Di 10.7.2018 17:00 Aromagartenführung mit Prof. Dr. Wolfgang Kreis Abendaromatik Ort: Aromagarten
So 22.7.2018 11:00 Führung mit Martin Thoma und Katrin Simon Führung durch die Martius-Pharmakognosie-Sammlung Treffpunkt: Eingang des Instituts für Pharmazie, Schuhstr.19
So 26.7.2018 18:00 Führung mit Prof. Dr. Michael Sticherling und Claus Heuvemann Wenn Pflanzen unter die Haut gehen
Sa 15.9.201 14:30 Führung mit Claus Heuvemann Die Indianerapotheke: Heilpflanzen in Natur und Kultur Nordamerikas

Programmänderungen möglich!

Nach oben